Herzlich Willkommen beim SV Rittersdorf 1958 e.V.

Bericht aus dem TV Grimbach hÀlt den Sieg fest

k-CIMG2108Bericht aus dem TV.  Grimbach hĂ€lt den Sieg fest

 

FSV Eschfeld gewinnt gegen Aufsteiger Rittersdorf mit 6:2.

In einem von beiden Mannschaften offensiv gefĂŒhrten Spiel blieben die Punkte in der Westeifel. Dank mehrerer guter Paraden von Florian Grimbach gewann der FSV Eschfeld sein Heimspiel gegen ĂŒber weite Strecken gut mitspielende Rittersdorfer mit 6:2. Der FSV schließt ins Mittelfeld auf, wĂ€hrend Rittersdorf die erste Saisonniederlage ĂŒberhaupt hinnehmen musste.

 

 

 

Eschfeld. Die ersten Anlaufschwierigkeiten im Spiel der GĂ€ste nutzte der FSV bereits nach einer Viertelstunde zur FĂŒhrung, als Marc SchĂ¶ĂŸler traf. Durch eine einzige Unachtsamkeit im ersten Abschitt kam Rittersdorf zum Ausgleich, als Mario Prennig einen Konter ĂŒber vier Stationen erfolgreich ab- schloss - 1:1 (38.). Christian Schares hatte sich zuvor gut in Szene gesetzt, Prennig bedient, der mit einem Lupfer den Torwart des FSV ĂŒberwand. In dieser Phase hatte Rittersdorf mehr vom Spiel und hĂ€tte gut und gerne 3:1 fĂŒhren können, als Alexander Paltzer und Schares im Doppelpack an Grimbach scheiterten. "Hier hatten wir auch GlĂŒck", betonte Eschfelds Co-Trainer und Spieler Patrick Wallesch. Doch anstatt in FĂŒhrung zu gehen, fing sich der Aufsteiger zwei Konter, in dessen Ergebnis es plötzlich 3:1 stand. Eric Kandels und Andreas Schmitz hatten nach zwei Standards getroffen. "Wir haben nach dem 1:3 die Viererkette aufgelöst, auf Dreierkette umgestellt und aufgemacht. Das ging dann beim vierten Gegentor in die Hose", bemerkte Arno Steilen, fĂŒr den urlaubsbedingt abwesenden Trainer Denis Giese an der Seitenlinie agierenden Rittersdorfer Coach. Denn Kandels hatte in der 75. Minute das vorentscheidende 4:1 gemacht. Kurze Zeit spĂ€ter keimte noch einmal Hoffnung im Rittersdorfer Lager auf, als Ingo GrĂŒn, der kurz zuvor eingewechselt wurde, auf 2:4 verkĂŒrzte. Ein langer Ball aus der Eschfelder HĂ€lfte heraus wurde Beute des Rittersdorfer Mittelfelds, das schnell in den RĂŒcken der FSV-Abwehr spielte. GrĂŒn schob den Ball dann am Torwart vorbei. Der FSV antwortete direkt, spielte weiter ĂŒber die Außenpositionen in die jetzt oft entblĂ¶ĂŸte SG-Abwehr hinein und kam zu zwei weiteren Kontertoren. Erst wurde SchĂ¶ĂŸler im 16er gestreckt und Wallesch schob den fĂ€lligen Strafstoß zum 5:2 ins Netz und in der Schlussminute traf Maximilian Ritter zum "in der Höche sicherlich um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallenen Sieg" - 6:2 (90.). "Wir haben heute einen sehr guten Angriffsfußball, eine gute Passquote und entschlossen gefĂŒhrte ZweikĂ€mpfe gezeigt. Wir sind mit dem Sieg hochzufrieden. Wir hatten aber auch einen hervorragenden TorhĂŒter im Kasten, der uns mindestens einen Punkt rettete", freute sich Eschfelds Patrick Wallesch. Sein Kollege Arno Steilen konstatierte eine "verdiente Niederlage. Die erste Niederlage musste ja zwangslĂ€ufig irgendwann kommen. Die Abwehrspieler haben einge BĂ€lle auf dem nassen GelĂ€uf falsch berechnet. Die Niederlage ist aber kein Beinbruch. Wir werden alles analysieren und weiter Gas geben." (L.S.).