Herzlich Willkommen beim SV Rittersdorf 1958 e.V.

Bericht aus dem TV Grimbach hält den Sieg fest

k-CIMG2108Bericht aus dem TV.  Grimbach h√§lt den Sieg fest

 

FSV Eschfeld gewinnt gegen Aufsteiger Rittersdorf mit 6:2.

In einem von beiden Mannschaften offensiv gef√ľhrten Spiel blieben die Punkte in der Westeifel. Dank mehrerer guter Paraden von Florian Grimbach gewann der FSV Eschfeld sein Heimspiel gegen √ľber weite Strecken gut mitspielende Rittersdorfer mit 6:2. Der FSV schlie√üt ins Mittelfeld auf, w√§hrend Rittersdorf die erste Saisonniederlage √ľberhaupt hinnehmen musste.

 

 

 

Eschfeld. Die ersten Anlaufschwierigkeiten im Spiel der G√§ste nutzte der FSV bereits nach einer Viertelstunde zur F√ľhrung, als Marc Sch√∂√üler traf. Durch eine einzige Unachtsamkeit im ersten Abschitt kam Rittersdorf zum Ausgleich, als Mario Prennig einen Konter √ľber vier Stationen erfolgreich ab- schloss - 1:1 (38.). Christian Schares hatte sich zuvor gut in Szene gesetzt, Prennig bedient, der mit einem Lupfer den Torwart des FSV √ľberwand. In dieser Phase hatte Rittersdorf mehr vom Spiel und h√§tte gut und gerne 3:1 f√ľhren k√∂nnen, als Alexander Paltzer und Schares im Doppelpack an Grimbach scheiterten. "Hier hatten wir auch Gl√ľck", betonte Eschfelds Co-Trainer und Spieler Patrick Wallesch. Doch anstatt in F√ľhrung zu gehen, fing sich der Aufsteiger zwei Konter, in dessen Ergebnis es pl√∂tzlich 3:1 stand. Eric Kandels und Andreas Schmitz hatten nach zwei Standards getroffen. "Wir haben nach dem 1:3 die Viererkette aufgel√∂st, auf Dreierkette umgestellt und aufgemacht. Das ging dann beim vierten Gegentor in die Hose", bemerkte Arno Steilen, f√ľr den urlaubsbedingt abwesenden Trainer Denis Giese an der Seitenlinie agierenden Rittersdorfer Coach. Denn Kandels hatte in der 75. Minute das vorentscheidende 4:1 gemacht. Kurze Zeit sp√§ter keimte noch einmal Hoffnung im Rittersdorfer Lager auf, als Ingo Gr√ľn, der kurz zuvor eingewechselt wurde, auf 2:4 verk√ľrzte. Ein langer Ball aus der Eschfelder H√§lfte heraus wurde Beute des Rittersdorfer Mittelfelds, das schnell in den R√ľcken der FSV-Abwehr spielte. Gr√ľn schob den Ball dann am Torwart vorbei. Der FSV antwortete direkt, spielte weiter √ľber die Au√üenpositionen in die jetzt oft entbl√∂√üte SG-Abwehr hinein und kam zu zwei weiteren Kontertoren. Erst wurde Sch√∂√üler im 16er gestreckt und Wallesch schob den f√§lligen Strafsto√ü zum 5:2 ins Netz und in der Schlussminute traf Maximilian Ritter zum "in der H√∂che sicherlich um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallenen Sieg" - 6:2 (90.). "Wir haben heute einen sehr guten Angriffsfu√üball, eine gute Passquote und entschlossen gef√ľhrte Zweik√§mpfe gezeigt. Wir sind mit dem Sieg hochzufrieden. Wir hatten aber auch einen hervorragenden Torh√ľter im Kasten, der uns mindestens einen Punkt rettete", freute sich Eschfelds Patrick Wallesch. Sein Kollege Arno Steilen konstatierte eine "verdiente Niederlage. Die erste Niederlage musste ja zwangsl√§ufig irgendwann kommen. Die Abwehrspieler haben einge B√§lle auf dem nassen Gel√§uf falsch berechnet. Die Niederlage ist aber kein Beinbruch. Wir werden alles analysieren und weiter Gas geben." (L.S.).

 

 


Cookie-Einstellungen